OPEN.BOX

 

WHITE.BOX

 

  • Im Krankenbett

    Theater für die Katz’

     

    15., 16., 17., 25. Juni,

    jeweils 19:30 Uhr

    Karten:

    Kartenreservierung: theaterfuerdiekatz@gmail.com

    Kartenpreise: € 14,- Normalpreis, € 9,- ermäßigt (Schüler/Studenten)

    Inhalt:

    Nach einem Unfall liegt die 60-jährige Amanda im Koma. Ihre Familie muss entscheiden ob die Maschinen abgedreht werden sollen, allen voran ihr Sohn Zacharias, der sie für den Weggang seines Vaters verantwortlich macht. Während der Diskussion ihrer Familienmitglieder begegnet Amanda in ihren Träumen einem Kind, und ihr Leben wird neu aufgerollt…

    Besetzung:

    Regie & Buch: Hannes Hierzegger

    Es spielen:

    Dagmar Olszewski  als Amanda

    Melanie Frauendienst als Das Kind

    Michael Zellner als Zacharias

    Caroline Wedam als Olivia

    Karina Würleitner als Belinda

    Tim Peatz als Brutus

    Julia Gegenhuber als Barbara

    Sophie Geiblinger als Die Krankenpflegerin

    Nikolaus Reichsöllner als Der Arzt

    Hannah Gegenhuber als Die Mutter

    Manuel Maccari als Der Vater

    Irina Paschkova als Die Affäre

    Regieassistenz: Melina Marcher

    Bühnenbild: Janina Jüngst

    Maske: Anna Theiretzbacher & Viktoria Pree

    Marketing: Milena Geiblinger

    Produktion: Isabella Nwaoko

    Musik/ Technik: Konstantin Kuzmanovski

    Info:

    https://www.facebook.com/TheaterfuerdieKatz

     

  • DIE OPTIMIERUNG

    DES MENSCHEN

    ein Musiktheaterlabor

    21., und 22. Juni,

    jeweils 19:30 Uhr

    ein Musiktheaterlabor

    mdw – Universität für Musik u. darstellende Kunst

    Karten:

    Eintritt ist frei

    Inhalt:

    Die jungen KomponistInnen der beiden Medienkompositions-Klassen von Iris ter Schiphorst und Reinhard Karger gehen in kurzen Musiktheaterszenen den Fragen nach, die die Bewegung des "Transhumanismus" seit längerer Zeit in die gesellschaftliche Debatte wirft: Unter welchen Umständen ist es wünschenswert, den Menschen mit Hilfe der neuen Errungenschaften von Technik und Elektronik zu verbessern? Wollen wir unsere Babies designen? Wollen wir unsere Gehirnzellen mit Computern verbinden? Wollen wir uns von Robotern pflegen lassen? Wollen wir unsterblich werden? Wollen wir "besser" werden?

    Zwei SchauspielerInnen, zwei Violoncelli, Akkordeon und Schlagzeug bilden den szenischen und klanglichen Körper, der diese Versuchsanordnungen realisieren wird.

    Besetzung:

    Ein Kooperationsprojekt zwischen den Klassen Medienkomposition, dem Max-Reinhardt-Seminar, der Violoncello-Klasse von Reinhard Latzko und dem ZIMT (Leitung Johannes Kretz).

     

  • Indianer in Gefahr!

    Open Stage

     

     

    23. Juni, 18:00

    Karten:

    info@open-stage.at

    Kartenpreise: € 14,- Normalpreis, € 7,- Kinder

    Inhalt:

    Wir befinden uns im Jahr 1830, irgendwo im Mittleren Westen. Weiße Siedler dringen immer weiter in das Land der Indianer vor. Die Konflikte zwischen den „Eingeborenen“ und den „Eroberern“ nehmen zu. Und auch die Kinder übernehmen das feindliche Verhalten ihrer Eltern. Als sich das Indianermädchen Weiße Wolke und die Tochter des Sheriffs Violett aber besser kennenlernen, erkennen sie, dass sie  mehr verbindet als trennt. Als Fred dann auch noch aus dem fernen Europa kommt um zwischen den befeindeten Parteien zu vermitteln, scheint eine Lösung nahe …

    Besetzung:

    Dieses Stück wurde von den Kindern in Improvisationen selbst entwickelt und stellt den Abschluss des heurigen Theaterkurses der 8 – 12-Jährigen von OPEN STAGE Theaterwerkstatt dar.

    Info:

    www.open-stage.at

     

  • Skandal im Imperial und The Final Wish

    Open Stage

     

    23., 24. Juni, 19:00

    Karten:

    info@open-stage.at

    Kartenpreise: € 14,- Normalpreis, € 7,- Kinder

    Inhalt:

    Im heurigen Theaterkurs von OPEN STAGE Theaterwerkstatt wurden zwei Stücke erarbeitet:

    Das Stück THE FINAL WISH wurde von der Teilnehmerin Johanna Hellmich verfasst und erzählt von der Gefährlichkeit, Gedanken und Wünsche unbedacht auszusprechen. In dieser Allegorie, in der die 16-Jährige Felicitas mit den Drei Wünschen konfrontiert wird, gerät sie in größte Schwierigkeiten und erkennt, welche Konsequenz ihre Unbedachtheit hat. Zum Glück sind auch Allegorien „nur Menschen“ und es gelingt Felicitas nach einigen erkenntnisreichen Begegnungen wieder in die Realität zurückzufinden.

    SKANDAL IM IMPERIAL ist in Improvisationen entstanden. In dieser Krimi-Parodie dreht sich alles um den Mord an der Hotelbesitzerin Brigitte Sacher. Der mit der Aufklärung des Falles betraute Privatdetektiv sieht sich selbst als Sherlock Holmes, der wirklich Durchblick fehlt ihm allerdings völlig. So werden alle, die im Hotel Imperial so herumlaufen, verdächtigt. Auf die naheliegendste Lösung kommt er allerdings nicht selbst, sondern...

    Das Stück wimmelt von Anspielungen auf Künstler, Politiker, Medien etc., eine Ähnlichkeit der dargestellten Charaktere mit lebenden Personen wird aber natürlich strikt geleugnet.

    Info:

    www.open-stage.at

     

  • cercle – konzertreihe für neue musik

    cercle 1_2017

     

    27. Juni, 19:30 Uhr

    Karten:

    Eintritt ist frei

    Programm:

    Oleg Bogod, Three e-Mails to Marc Chagall für Flöte und Klavier

    Nadav Cohen, One more fantasy für Flöte und Klavier

    Hannes Dufek, Neues Werk für Viola und Klavier (oder Klavier solo)

    Stefan David Hummel, Neues Werk für Viola solo

    Till Alexander Körber, Neues Werk für Flöte, Viola und Klavier

    Dietmar Schermann, Neues Werk für Flöte, Viola und Klavier

    Besetzung:

    Flöte, Viola, Klavier

    Musikerinnen:

    Birgit Ramsl-Gaal, Flöte

    Julia Purgina, Viola

    Kaori Nishii, Klavier

    Info:

    haselboeck@mdw.ac.at

     

  • Liebestod im

    Rettungsboot

     

    5. Juli, 19:30 Uhr

    Geschlossene Veranstaltung

    Heiteres Musikdramulett nach allerlei Motiven von Richard W.

    Karten:

    Geschlossene Veranstaltung

    Inhalt:

    Ausgerechnet auf einem Kreuzfahrtschiff, 3000 Kilometer von zuhause, müssen sich Fernsehpromi Isolde („Take it easy, Isi“) und Musicalgröße Tristan („Tris, King of Kiss“) über den Weg laufen – und sogleich liegt Zoff in der Luft: zu viel ist rund um ihre kurze, aber stürmische Beziehung vor ein paar Jahren passiert, zu wenig davon aufgearbeitet. Während sie unschlüssig zwischen Abstand und Abrechnung schwankt, steht er einer spontanen Neuauflage ihrer einstmaligen Liaison entspannt gegenüber. Das wiederum kränkt Brenda und Kurti aus dem bordeigenen Showensemble, die beide ein Auge auf den allseits begehrten Tris geworfen haben. Mithilfe eines speziellen Drogencocktails wollen sie der Wiederannäherung zwischen dem einstmaligen Liebespaar endgültig einen Riegel vorschieben. Aber wie es der boshafte Zufall, den man Leben nennt, so will, kommt alles anders …

     „Tristan und Isolde“, vielleicht die verworrenste unter den großen klassischen Liebestragödien, als Vorlage für eine frechfröhliche musikalische Farce: so knapp und pointiert, dass Wagner-Skeptiker ihre reine Freude haben, und so voll von Anspielungen und Umdeutungen, dass auch Wagner-Kenner auf ihre Kosten kommen. Eine Wiederbegegnung der anderen Art, ein fröhliches Was-wäre-wenn, eine lustvolle Nummernrevue mit Wagner’s Greatest Hits – so respektlos-unverfroren, wie es nur eine liebevolle Hommage sein kann.

    Besetzung:

    Isolde, Brenda:     Pia Baresch

    Tristan, Kurti:      Peter Lesiak

    Cello:       Siegfried Andraschek

    Akkordeon:      Roman Pechmann

    Percussion:      Herwig Wagner

    Ausstattung:     Petra Fibich-Patzelt

    Choreografische Mitarbeit:   Ricarda R. Ludigkeit

    Buch, Regie und musikalische Leitung:

    Alexander Kuchinka

    Info:

    https://de-de.facebook.com/laessigundbarsch/

     

  • Lila Lotus

    Pantau - X

     

     

    11. Juli, 19:30 Uhr

    Karten:

    +43 676 706 38 12, oder uli@ulisoyka.com

    Inhalt:

    Mit großer Freude kann ich nach 2-jähriger musikalischer Österreich-Abstinenz diese wunderbare Band wieder in Wien präsentieren und Dich/Euch dazu im Off Theater herzlich begrüßen:

    Diese atemberaubende und vor Spiellust sprudelnde Band wird an diesen Abend mit herrlichen Kompositions-Interpretationen Euch, das Publikum verzücken!

    Wir werden gemeinsam weitreichende, musikalische Reisen unternehmen!

    Wir freuen uns über Dein/Euer Interesse und auf ein „Volles Haus“ zu diesem schönen Anlass!

    Besetzung:

    "L i l a  L o t u s"

    Jure Pukl - SLO - sopran- & tenorsaxofon

    Lorenz Raab - A - trompete, flügelhorn

    Uli Rennert - A - klavier, sounds

    Henrik Hallberg - SWE - gitarre

    Magnus Bergström - SWE - kontrabass

    Uli Soyka - A - schlagzeug, Spielsachen

    Info:

    http://www.pantau-x-records.com/music_detail.php?cd=36

     

  • HIRAETH – I carry someone else's memory

    OPEN.BOX zu Gast in der WHITE.BOX

    11., 12., 13. Mai, 20:30

    Karten:

    Kartenreservierung: karten@unicornart.at oder 0699 18 67 44 58

    Kartenpreise: € 20.- , €15.- (IG-freie Theater), €10.- (SchülerInnen/StudentInnen)

    Inhalt:

    „They were not alive at the time. They were not supposed to know. Often, they were not even told. But they know. They know it in their bodies, in every cell of their body. It is almost as if they were born with that knowledge.“                                                                                        Natan Kellermann

    Haben wir nicht nur die Gene unserer Vorfahren „geerbt“, sondern auch deren Geschichte(n)?

    Mehr als 25 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs träumt ein fünfjähriges Mädchen von Fliegeralarm und Bombenangriffen, die es nie erlebt hat und von denen es eigentlich nichts wissen kann. Jahre später erzählen die Großeltern vom Krieg. Und sie erinnert sich. Auch an das Gefühl der Hilflosigkeit und des Eingesperrtseins, das sie ihr ganzes Leben lang nicht mehr loslassen wird.

    Ein anderes Mädchen beginnt bereits als Siebenjährige, sich bewusst vom Leben zurück zu ziehen. Bedrückt und eingeschüchtert von dem Schweigen, das in ihrer Familie omnipräsent ist, versteckt sie sich nun selbst hinter einer Mauer des Schweigens. Auch als Erwachsene wird sie nicht wagen, das auszusprechen, was sie wirklich denkt und fühlt.

    Leben die Erlebnisse und Erinnerungen unserer Eltern und Großeltern in uns weiter und beeinflussen so unbewusst unser Denken und Handeln?

    Ist es tatsächlich möglich, dass schwerwiegende Traumata der Vorfahren direkt auf biologischem Weg an die Nachkommen übertragen werden?

    Kriegstraumata, Hunger, Verfolgung und Gefangenschaft, brutale Erziehungsmethoden und verdrängte Schuldgefühle der Vorfahren - ist die zunehmende Verbreitung von Angstzuständen, Depressionen und sozialen Problemen die logische Folge der Ereignisse der letzten 100 Jahre?

    Welche Rolle spielt die Vergangenheit tatsächlich in unserer Gegenwart, und wie können wir mit unseren „Erbe“ verantwortungsvoll umgehen?

    Und warum erscheinen uns Krieg, Flucht und Verfolgung heute oft so unwirklich, wie gruselige Geschichten aus einer fernen Welt, obwohl unsere Großeltern noch unmittelbar davon betroffen waren? Und obwohl wir täglich von Medienberichten über aktuelle Kriegsschauplätze konfrontiert werden und Kriegsflüchtlinge nach Europa strömen?

    Besetzung:

    Konzept,Regie, künstlerische Leitung: Nadja Puttner

    Tanz/Performance/Choreografie: Nadja Puttner, Monika Schuberth

    Kontrabass: Nenad Marinkovic

    Bühne & Kostüme: Nadja Puttner

    Technik: DAS OFF-THEATER

  • Heute Abend:

    LOLA BLAU

    von Georg Kreisler

    24. und 25. Mai

    jeweils 19:30

     

    Falter Kabarett-Tipp der Woche! siehe unten...

    >>> Vom FALTER empfohlen!

    >>> Bericht auf derStandard.at

    >>> Kritik european.cultural.news.com

    Karten:

    Reservieren: karten@off-theater.at oder 0676 360 62 06

    online kaufen:

    Nur drei Vorstellungen!

    Kartenpreise: 20 € (Vollpreis) / 16 € (ermäßigt) / 10 € (Studenten)

    Inhalt:

    Die starke Verbindung zwischen der jüdischen Schauspielerin Tamara Stern und der Figur Lola Blau stehen im Mittelpunkt dieses Abends.

    Das wohl bekannteste Wiener Ein-Frau-Musical des scharfzüngigen Satirikers Georg Kreisler erzählt die tragisch-humorvolle Lebensgeschichte einer jungen Wiener Schauspielerin, die 1938 vor den Nazis flüchten musste.

    Mit seinen unvergleichlichen Liedern erzählt Kreisler fast autobiografisch den Weg einer Künstlerin in die Emigration, ihren Erfolg und die bittere Wiederkehr in eine Heimat, die ihr keine mehr sein kann und will!

    Besetzung:

    Es trinkt, spielt und singt: Tamara Stern

    Klavier: Marcelo Cardoso Gama

    Kontrabass: Mathias Krispin Bucher

    Szenische Regie: Ernst Kurt Weigel

    Info:

    eine Produktion von:

    *sterne*reißen* und OFF THEATER

    Presse- und Infokontakt:

    Monika Bangert

    01 523 17 29 10

  • LEBE(N)!

     

    22. und 23. Juni, 19:30, OPEN.BOX zu Gast in der WHITE.BOX

    Unicorn Art Dance Studio/ UNICORN ART

    Karten:

    0699 186 74 458 oder karten@unicornart.at

    Abendkassa ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn

    Kartenpresise: € 21.- bzw. € 16.- ermäßigt (Kinder, SchülerInnen, StudentInnen)

    Inhalt:

    Bin ich schon jemand oder muss ich erst etwas werden? Lebe ich nur, um etwas zu sein? Geht es in unserer Gesellschaft mehr um das Ego oder um die Gemeinsamkeit? Wie wichtig ist es, „dazu zu gehören“? Darf Chaos und Dunkelheit in meinem Leben sichtbar sein? Oder brauchen wir den schönen Schein?

    Eine tänzerische Auseinandersetzung mit den Fragen des Lebens, präsentiert von den SchülerInnen der professionellen Ausbildungsklassen für modernen/zeitgenössischen Tanz des Unicorn Art Dance Studios und den Mitgliedern des Ensembles UNICORN ART.

    Besetzung:

    Special Guest: Anna Achimowicz

    Künstlerische Leitung: Nadja Puttner

    Choreografie: Anna Achimowicz, Bianca Anne Braunesberger, Franziska Gaßmann, Martina Mihanovic, Nadja Puttner, Monika Schuberth

    Info:

    www.unicorndance.at

    www.unicornart.at